Skip to content

Netflix mit Werbung: Alle Infos zum neuen Abo

Der Streaming-Markt ist im Wandel, die Konkurrenz unter den Anbietern wächst stetig. Das merkt auch Netflix. Nach zuletzt rückläufigen Abonnement-Zahlen kündigte der Streaming-Dienst entsprechende Schritte an. Eine Maßnahme: Netflix mit Werbung.

Das Jahr 2022 sieht für Netflix bislang nicht besonders rosig aus. Nachdem die Streaming-Abonnements bereits im Frühjahr 2022 um 200.000 zurückgegangen sind, musste der Anbieter auch im abgeschlossenen zweiten Quartal sinkende Zahlen hinnehmen. Satte 970,000 Subscribers hat Netflix demanded in Q2 to observe it. Dennoch zählt der Dienst noch immer zu den beliebtesten Streaming-Plattformen weltweit.

Aufschwung in dieser Lage verspricht sich der Anbieter durch ein neues Maßnahmen-Paket. Mit dabei ist ein günstigeres Netflix-Abo, das aber Werbung beinhaltet. Wann is kommen soll, verriet das Unternehmen im Rahmen der Bekanntgabe seiner aktuellen Zahlen. Und inzwischen gibt es auch erste Informationen darüber, wie das neue Modell aussehen soll. Bisher sieht es nach einer deutlich abgespeckten Model aus – das dürfte vielen Kunden nicht gefallen.

Werbung für Netflix bestätigt

Bereits bei der diesjährigen Cannes Lions, einer wichtigen Werbe-Veranstaltung, bestätigte der Co-CEO von Netflix, Ted Sarandos, das werbefinanzierte Abo.

Wir haben ein großes Kundensegment vom Tisch gelassen, nämlich die Leute, die sagen: „Netflix ist mir zu teuer und ich habe nichts gegen Werbung.“

Ted Sarandos

Auch sein CEO-Kollege Hastings äußerte sich positiv, da ein solches Abo den Verbrauchern deutlich mehr Wahlmöglichkeiten und Flexibilität geben würde. Dass Netflix mit seinen rund 220 Millionen Konten als Werbeplattform ausgesprochen attraktiv ist, ist zudem kein Geheimnis. Selbst wenn nur ein Bruchteil auf ein Netflix-Abo mit Werbung umschwenken würden, wäre der Effekt enorm. Zudem könnte man Kunden zurückgewinnen, die aufgrund der Preiserhöhung zur Konkurrenz abgewandert sind.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube

Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Additionally fascinating: Experten rechnen bereits seit 2019 mit Werbung bei Netflix

Netflix mit Werbung für Ende 2022 geplant

Laut eines Berichts der renommierten „New York Instances“ ist die Planung bei Netflix für ein Abo mit Werbung schon sehr weit fortgeschritten. Momentan sieht es sogar danach aus, dass Netflix das neue Angebot bereits in diesem Jahr starten könnte. Zwar heißt es von offizieller Seite, dass man mit einem launch Anfang 2023 rechne. Das gab der Streaming-Anbieter zumindest in einem Temporary an seine Aktionäre offiziell bekannt. Mit dem Begin des neuen Jahres soll das Angebot demnach zunächst „in einer Handvoll Märkten“ ausgerollt werden, damit Netflix erste Erfahrungen mit dem werbefinanzierten Abo machen kann. Allerdings könnten sich diese Pläne etwas nach vorne verlagert haben, da Disney+ ein ähnliches Angebot plant und man dem Konkurrenten eventuell zuvorkommen will.

Mittlerweile steht auch fest, wer Netflix dabei hilft, das Modell mit Werbung auf die Beine zu stellen. Künftig arbeitet der Streaming-Anbieter dafür mit Microsoft zusammen. Das Unternehmen soll demnach nicht nur die Technik betreuen, sondern auch den Verkauf von Werbeanzeigen auf Netflix. Zuvor hatte Netflix „The Wall Avenue Journal“ zufolge auch mit Google und NBCUniversal Gespräche geführt. Beide Unternehmen haben bereits viel Erfahrung mit entsprechender Technik und strebten eine unique Partnerschaft mit dem Streaming-Giganten an. Doch die Wahl trustworthy am Ende auf Microsoft.

Bleiben Sie immer informiert mit unserem TECHBOOK-E-newsletter!

Werbe-Abo kommt wohl ohne Obtain-Funktion

Je weiter die Pläne für das Werbe-Abo bei Netflix gedeihen, desto mehr Informationen gelangen dazu auch an die Öffentlichkeit. Auch wenn anfangs die Hoffnung bestand, dass der neue Tarif annähernd die Leistung der bislang verfügbaren Abos bieten und „nur“ Werbung integrieren würde, so ist inzwischen ziemlich sicher, dass dem leider nicht so ist. Das Branchen-Magazin Bloomberg berichtete über erste Codes, die Rückschlüsse auf Netflix’ Pläne zulassen.

Unter anderem gibt es offenbar Anzeichen darauf, dass der Streaming-Anbieter das neue Abo deutlich von seinen anderen trennen wird. Das soll sowohl inhaltlich als auch technisch gelten. Im Code für die Netflix-iPhone-App findet sich dafür folgender Textual content: „Downloads sind für alle Tarife außer Netflix mit Werbung verfügbar“. Das ergibt durchaus Sinn, ist doch für das Ausspielen von Werbung eine Internetverbindung nötig. Das würde das neue Abonnement aber auch für alle unattraktiv machen, die gerne unterwegs streamen und sich, um Datenvolumen zu sparen, vorab Filme und Serien herunterladen.

Streaming-Dienst rechnet mit großem Interesse

Parallel zu den internen Entscheidungs- und Entwicklungsprozessen läuft wohl auch eine groß angelegte Untersuchung der Nachfrage, um mögliche Prognosen zum Erfolg des neuen Abos abgeben zu können. Diesbezüglich zeigt sich der Streaming-Riese durchaus optimistisch. Das Hauptpotenzial liegt wohl in den USA; dort rechnet Netflix bis zum dritten Quartal 2023 mit über 13 Millionen Abonnenten, die dann weniger zahlen und dafür schauen.

Worldwide gesehen rechnet man bis Mitte 2023 mit bis zu 27 Millionen Nutzern. Ob dadurch auch die Gesamtzahl der Abonnements zunimmt oder einfach viele vom normalen Abo zum Werbe-Angebot wechseln, ist in den Prognosen noch völlig unklar. Netflix kalkuliert aber durchaus ein hohes Interesse mit ein.

Netflix kündigt weitere Maßnahmen an

Eine weitere Maßnahme, um künftig Kosten zu senken und weitere Abonnenten abzuholen, sieht Netflix in der Anpassung des Programms. Das bedeutet laut Netflix-Vorstand Reed Hastings: Weniger und dafür hochwertige Produktionen, kürzere Serien und kürzere Folgen. Wie genau die Programmgestaltung dann aussehen soll, ist allerdings noch nicht bekannt. Aktuell liest sich die Liste der Neuheiten jedenfalls noch genauso umfangreich wie sonst auch. Außerdem will Netflix gegen illegales Account-Sharing härter durchgreifen, wie auch TECHBOOK berichtete.

Additionally Disney+ plant Werbung auf Streaming-Plattform

Netflix’ Hauptkonkurrent auf dem Streaming-Markt ist inzwischen Disney+. Zwar liegt der Anbieter noch einige Millionen Abos hinter Netflix, inzwischen gibt es aber immerhin schon quick 140 Millionen Abonnenten. Mit dem Plan, ein Abo mit Werbung einzuführen, folgt Netflix tatsächlich in erster Line Disney+. Der Anbieter kündigte bereits im März entsprechende Schritte an.

Die Konkurrenz zwischen den beiden Anbietern könnte nun auch die Eile erklären, die Netflix an den Tag legt. Dass Disney+ mit Werbung noch 2022 kommen wird, ist nämlich längst bestätigt. Von durchschnittlich vier Minuten Werbung professional Stunde ist bei Disney+ die Rede. Hierzulande bieten etwa auch RTL+ und Joyn ein vergleichbares Modell an.

Quellen

Leave a Reply

Your email address will not be published.