Skip to content

Neue Mitarbeiter für Hotellerie und Gastronomie durch Employer Branding: Tageskarte

Die letzten Monate haben speziell die Betriebe in Hotellerie und Gastronomie stark gefordert. Doch der Aufschwung ist zu merken, das Geschäft zieht an. Oder besser: Es könnte anziehen, denn schon stehen die Unternehmen vor der nächsten Hürde: Ihnen fehlen die Mitarbeiter. Wie es um die Branche steht und was sie für Möglichkeiten hat, doch die richtigen Mitarbeiter zu rekrutieren, ist Schwerpunkt des StepStone Podcasts „Employer Branding für Hotellerie und Gastronomie: So gewinnen Sie jetzt neue Mitarbeiter“ mit Sophia Krekel, Senior Team Manager Hospitality Solutions bei StepStone.

Dieser Text erschien zurerst auf Hotelcareer

Wie ist die aktuelle Lage in der Branche?

„Die Situation ist ernst, aber es ist nichtsdestotrotz eine Verbesserung erkennbar“, so Sophia Krekel im Gespräch. Die Branche wurde von der Corona-Krise hart getroffen. Nicht nur die Hotellerie und Gastronomie, also Dienstleister und Zulieferer trafen Schließungen und Planungsunsicherheiten. Außerdem erschwerten die unklaren Öffnungsperspektiven die Situation und verbreiteten immer wieder Unsicherheit. Als Folge der monatelangen, angeordneten Schließungen und mangelnder Perspektiven fehlt es nun in vielen Bereichen an Personal. Jedoch zeigt ein Blick auf die Jobbörsen von Hotelcareer und Gastrojobs sowie die Zahlen von StepStone, dass der Weg in die richtige Richtung geht. Immer mehr Unternehmen schreiben freie Stellen aus und qualifizierte Bewerber sind stärker gefragt denn je.

Welche Gründe hat der Personalmangel?

„30% der Fachkräfte sind im Laufe der Krise abgewandert“, sagt Sophia Krekel. Doch das ist noch nicht alles. Wie eine aktuelle Studie der IHA zeigt, hat die Branche im Jahr 2020 einen Rückgang von 24 % bei Auszubildenden zu verzeichnen. Diese der Pandemie geschuldete und nicht verwunderliche Entwicklung wird sich voraussichtlich in 2 bis 3 Jahren für die Branche erst richtig bemerkbar machen. It is fehlen dann die Mitarbeiter, die nach einer abgeschlossenen Ausbildung frisch in die Betriebe kämen.

Für die Abwanderung aus der Branche nennt Sophia Krekel zwei Gründe: Während zu Anfang der Krise viele Unternehmen das Mittel der Kurzarbeit nutzten, um ihre Mitarbeiter zu halten, wurden diese im Laufe der Zeit unruhig und hatten das Bedürfnis wieder aktiv zu werden. Sie suchten sich Alternativen zu ihrer Anstellung in anderen Branchen. Außerdem spielt in ihren Augen de ella auch das Image-Problem der Branche generell eine Rolle, was die Abwanderungen definitiv verstärkt hat und es nun ebenfalls erschwert, qualifizierte Mitarbeiter zurückzuholen. „Viele haben sicherlich Interesse zurückzukehren, aber wir müssen die Leute wieder aktivieren und zurückholen. Wir können da stark unterstützen“.

Wie konkret kann dem Imageproblem entgegengewirkt werden?

Der Fachkräftemangel wird bleiben und sich weiterhin verstärken. Deswegen müssen sich Unternehmen gut darstellen und über das dynamische Team als Benefit noch hinausdenken. Welche Perspektiven biete ich? Wie meistere ich Krisen? Welche Benefits biete ich an? Diese Fragen sollten sich Unternehmen stellen.

Employer Branding ist demnach branchenübergreifend ein aktuelles Thema und entscheidender denn je. Flexible Arbeitszeitmodelle, bessere Work-Life-Balance etc. sind auch in unserer Branche Themen, die die Zukunft des Personalmanagements wesentlich mitbestimmen werden. Wichtig ist es, gerade auch diese Benefits bereits im ersten Kontakt mit einem potentiellen neuen Mitarbeiter, sprich in der Stellenausschreibung, zu kommunizieren.

Auch das Herausheben der Stärken, die unsere Branche bietet, wie beispielsweise schnelle Einstiege und Aufstiegsmöglichkeiten sowie Möglichkeiten als Quereinsteiger bieten weitere Chancen auf dem Bewerbermarkt.

Wie geht es in Zukunft weiter und wo liegen die Chancen?

Durch den Mangel an Bewerbern wird sich in vielen Bereichen der Bewerbermarkt umdrehen. Nicht potentielle Mitarbeiter bewerben sich beim Unternehmen sondern das Unternehmen muss sich beim Bewerber durch ein gutes Konzept, attractive Benefits, eine gute Work-Life-Balance etc. bestmöglich präsentieren. Wie kann die Branche attraktiv für Quereinsteiger werden, welche Chancen bietet sie jungen Leuten? Dazu sind ein offener Austausch sowie neue Konzepte und Möglichkeiten unabdingbar, um die Branche so wundervoll zu erhalten wie sie ist.

StepStone HR snack bar

Der komplette Podcast mit Sophia Krekel und den beiden Gastgebern an der HR snackbar Kim-Mai Breitmar und Dr. Tobias Zimmermann zum Thema „Employer Branding für Hotellerie und Gastronomie“ ist hier zu hören.


.

Leave a Reply

Your email address will not be published.