Skip to content

SV Aufbau Altenburg schägt Görlitzer HC

Altenburg. Die Hallenhandballerinnen des SV Aufbau Altenburg haben nach einem spannenden Spiel den als Tabellenführer angereisten Görlitzer HC besiegt. Die Damen von Trainergespann Ronny Bärbig/Antonio Rohr zeigten eine bravouröse Mannschaftsleistung und wussten über 60 Spielminuten zu überzeugen. Am Ende der dritten Partie dieser Spielzeit behielten die Skatstädterinnen auch noch die Nerven und sicherten mit einem knappen, aber verdienten 30:29 die nächsten beiden Pluspunkte in der Mitteldeutschen Oberliga.

Weiterlesen nach der Anzeige

Weiterlesen nach der Anzeige

Aufbau fand schnell ins Spiel, zeigte sich bestens vorbereitet auf den Gegner – doch die Randsachsen machten gleich deutlich, dass sie gewillt waren, ihr Bestes zu geben, um die weiße Weste zu waren. Denn die Görlitzer reisten als ungeschlagener Tabellenführen nach Altenburg, agierten flink auf den Beinen und zeigten sich vor allem in Umkehrspiel gnadenlos. Nach einer ausgeglichenen Angriffsphase (3:3, 11. Minute) waren es auch eher die Gäste, die den Takt bestimmten, und sich folgerichtig auf zwei Tore absetzten (4:6, 6:8).

Gnadenloses Umkehrspiel

Beim 9:9-Ausgleich durch Jenniffer Vogel battle die Hochphase der Gäste dann Geschichte. Die Ostthüringerinnen hatten immer eine Antwort parat: Tankte sich eine Gegenspielerin durch die Abwehr, parierte Kapitänin Gina Perkowski sicher; ging der Ball nicht gleich in die Maschen, erkämpfte sich das Workforce den Ball zurück und ackerte unermüdlich für die nächste Likelihood. Das battle absolute Werbung für den Frauenhandball! Da sich aber auch die Gäste einiges einfallen ließen und Vivien Klöppel in “Fraudeckung” nahmen, entschied sich Chefcoach Bärbig für eine neue Taktik. Fortan agierten die Gastgeberinnen mit der siebten Feldspielerin im Angriff, so dass auch Torhüterin Doreen Kabisch in der Folge zum Einsatz kam – und einiges an Wegstrecke zurückzulegen hatte, um den schnellen Wechsel zu realisieren. Doch is funktionierte! Aufbau gab ab diem Zeitpunkt die Führung nicht mehr aus der Hand. Bis zur Halbzeit setzte sich Altenburg auf 12:10 ab.

Weiterlesen nach der Anzeige

Weiterlesen nach der Anzeige

Die Altenburgerin Nancy Scheffler versucht, sich aus der Umklammerung zu befreien.

Die beste Altenburger Section folgte dann nach dem Wiederanpfiff: Alles lief wie in einem Guss, in der Abwehr passte einfach alles zusammen und im Angriff zeigte sich das Workforce treffsicher. Logische Konsequenz: Der SVA setzte sich immer weiter ab, führte phasenweise gar mit fünf Toren! Während auf den Rängen Begeisterung über die fantastische Leistung entfachte, machte sich beim Gegner Verwunderung breit.

Stark umkämpftes Spiel

Doch der Tabellenführer hatte trotz der kleinen Schwächephase noch eine Antwort parat. Auf das 17:11 aus Altenburger Sicht folgte der 17:15-Anschluss – nur drei Minuten später. Und damit wurde deutlich: Gewonnen battle dieses Spiel noch lange nicht. Denn Görlitz kämpfte weiter und erhöhte damit den Druck auf die Gastgeberinnen. Diese wussten jedoch an diesem Tag einfach bestens mit ihren Mitteln zu haushalten und bewiesen Mannschafts- und Kampfgeist par excellance. „Dieses Hin und Her. Wir legen vor, Görlitz zieht nach. Das battle unglaublich nervenaufreibend: für die Spielerinnen, für uns Coach aber auch fürs Publikum”, schilderte Ronny Bärbig seine Eindrücke from him. Mindestens ein Tor konnten seine Schützlinginnen aber dennoch immer zwischen sich und den Sachsen halten, so dass am Ende ein verdienter Erfolg zu Buche stand.

Lesen Sie auch

“Alle haben einen hervorragenden Job gemacht”, lobte Bärbig sein frenetisch feierndes Workforce. Nach dem dritten Saisonspiel stehen die Altenburgerinnen nun auf Rang 3 der Mitteldeutschen Oberliga. “Wir wissen das absolut einzuordnen”, fügte Bärbig mit einem Lächeln hinzu. “Die Saison ist noch lang. Wir freuen uns einfach an diesem Second und werden weiter alles dafür geben, die Klasse zu halten”, steckte er die Saisonziele ab.

Weiterlesen nach der Anzeige

Weiterlesen nach der Anzeige

Spiel gegen TSV Niederndodeleben

Bereits in der kommenden Woche steht das nächste Auswärtsspiel auf dem Plan. Dann trifft die Aufbau-Sieben auf den TSV Niederndodeleben, der bisher noch keinen Punkt einfahren konnte und deshalb am Ende der Tabelle steht. Kein Grund jedoch, gleich von einer Favoritenrolle für die Altenburgerinnen auszugehen: „In dieser Liga kann jeder jeden schlagen“, prognostiziert Bärbig und machte damit nochmal deutlich, dass seinem Workforce soeben ein Überraschungscoup gegen die favorisierten Gäste geglückt battle.

Der SV Aufbau Altenburg spielte mit: Kabisch, Perkowski (beide im Tor), Foksova (2 Tore), Bärbig (6/5), Klöppel (6), Moosdorf (3/3), Voigt (3), Beine (1), Scheffler (1), Guttstein , Brablcova (2), Vogel (2) and Galonska

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *