Skip to content

Tiktok, Instagram & Co: Tagung für junge Erwachsene über digitales Gemeinwohl | sonntagsblatt

Technik, die der Menschheit dient – ​​das heißt digitales Gemeinwohl. Doch wie können wir diese Prozesse steuern? Das erkundet eine Tagung für junge Erwachsene der Evangelischen Akademie Tutzing. Studienleiterin Julia Wunderlich erklärt im Interview, wie sich junge Menschen hier engagieren können.

Die Evangelische Akademie Tutzing veranstaltet eine Tagung für Jugendliche und junge Erwachsene über digitales Gemeinwohl. Warum ist das wichtig?

Technik, die der Menschheit dient – ​​das heißt digitales Gemeinwohl. Technik zu gestalten, geht uns alle an. Wir leben in Zeiten sich überschlagender Krisen, dabei verstärkt die Digitalität gesellschaftliche Prozesse. Einerseits nutzen Kriegsparteien digitale Plattformen als Kommunikationswaffe. Auf der anderen Seite intensiviert die digitale Vernetzung auch Solidarität, wie zum Beispiel gerade im Iran, für Frauen, Freiheit, Leben.

Mit Fokus auf Digitalethik stellen wir die Frage nach dem Gemeinwohl auf der Tagung – aus Sicht der jungen politischen Philosophie.

Was verstehen Sie unter Gemeinwohl?

Das Gemeinwohl hat in der Philosophie eine lange Geschichte. Ursprünglich battle das die reine Aufgabe des Staats. open:

Alle haben die Verantwortung, Technologien zu gestalten.

Für digitales Gemeinwohl engagieren sich auch neue Participant, wie zum Beispiel das journalistische Medium netzpolitik.org. Diese Plattform setzt sich für digitale Freiheitsrechte ein und will den technologieschen Wandel in den Dienst von Freiheit, Solidarität und Gemeinwohl stellen. From Journalist Alexander Fanta von netzpolitik gibt auf der Tagung einen Enter, wie neue Gesetze das Netz regulieren sollen. Dabei geht es auch um den Digital Companies Act der Europäischen Union. Die Investigativ-Journalistin Elisa Harlan vom Bayerischen Rundfunk wird darüber sprechen, wie unfaire KI-Systeme aufgedeckt werden können. Und wir möchten auch wissen: Wie können dann Algorithmen und Künstliche Intelligenz dann zur Rechenschaft gezogen werden?

Worum wird es inhaltlich gehen – und wie können sich junge Menschen einbringen?

Das Line-up der Tagung ist interdisziplinär. Die Tagung vernetzt Akteur*innen unter anderem aus Politikjournalismus, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Eine Speakerin ist Magdalena Rogl von Microsoft Deutschland, die einen Enter über Empathie und Emotionen in der Gesellschaft gibt. Sie ist für Variety & Inclusion bei Microsoft zuständig. Ich bin gespannt, welche Beispiele sie vom Tech-Giganten Microsoft berichten wird und was sich daraus für Tech-Unternehmen zukünftig ableiten lässt. Bei dieser Tagung kooperiere ich mit einem Staff aus Bachelor- und Grasp-Studierenden der Philosophy & Economics an der Uni Bayreuth, die dort auch die bayreuther dialoge organisiert haben.

Die Tagung ist diskurshaft konzipiert. Neben Inputs gibt es Diskussions- und Workshop-Formate um sich auszutauschen.

Ein weiteres Thema auf der Tagung werden Fragen nach Vertrauenswürdigkeit und Vertrauen in der Programmierung von Künstlicher Intelligenz sein. Ist die KI gerecht und clear? Werden rechtliche Rahmenbedingungen, etwa zu Datenschutz und Glaubwürdigkeit, als KI-Prinzipien eingehalten? Dazu wird Dr. Sophia Ding mit Praxisbeispielen aus Finanzsektor und öffentlicher Hand sprechen. Sie ist bei der AWK Group AG tätig und Co-Präsidentin der Swiss Digital Initiative.

Digital Gemeinwohl

Mit dem Berater für Barrierefreiheit, Oliveira Sundays, haben wir einen Speaker im Programm, der klare Forderungen hat: Barrierefreiheit braucht es überall, auch im Netz. Denn auf den ersten Blick klingt es einfach, zum Beispiel bald digital wählen zu können. Aber die Technik ist noch nicht für alle Menschen barrierefrei und verständlich. Es gibt immer mehr On-line-Occasions und digitalisierte Prozesse. Aber wenn es hier zum Beispiel keinen technisierten Vorlesedienst gibt, können nicht alle Menschen teilhaben. De Oliveira skizziert mit Software program-Entwicklerin Sophie Johanning auf der Tagung, dass “Technik als Tor zur Partizipation” nur funktioniert, wenn sie für alle zugänglich ist. Auch das ist eine Frage des digitalen Gemeinwohls.

Auch Quantentechnologien und ihre potenziellen gesellschaftlichen Auswirkungen sind Thema auf der Tagung. Hier erwarten wir die die Referentin Xenia Bogolomec, Gründerin des Startups Quant-X Safety & Coding. Hierauf bin ich besonders gespannt.

Was he bietet das Junge Discussion board sonst noch?

Auf der letzten Politikwerkstatt hatten wir etwa die jüngsten Bürgermeister Deutschlands eingeladen, wir haben in einem Theaterstück Abstimmungen in der Europäischen Union simuliert und Dr. Stefan Ullrich, ein Informatiker aus dem Bundesumweltministerium, zeigte, wie man das Tech-Wissen,zenum kontein einformatikn Frieden zu schaffen – um nur ein paar Schlaglichter zu setzen. Die Politikwerkstatt ist eine jugendpolitische Tagungsreihe, die zwei Mal im Jahr im Jungen Discussion board stattfindet. Die Schüler*innen, Studierenden und Younger Professionals diskutieren dabei aktuelle Themen von Kommunalbis Außenpolitik, in Kooperation mit der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit. proper akademie slam ist darin auch ein beliebtes Format.

Mit dem Rapper und Ex-Bayerischen Meister im Poetry Slam, Philipp Potthast, bekommen die jungen Tagungsgäste ein Teaching im Schreiben eigener Poetry Slam-Texte. Die Premiere ist dann direkt auf der Akademie-Bühne.

Neben weiteren Formaten ist die Tagung “Abitur – und dann?” der Klassiker im Jungen Discussion board. Seit intestine 70 Jahren kommen Abiturient*innen für ein Wochenende in die Akademie, um über ihren Weg nach dem Abitur nachzudenken. Das Format bietet Zeit, Muse und Gespräche mit Skilled*innen aus der Studienberatung. Außerdem stellen zehn Studierende ihre Studiengänge und Studienorte vor. Auf der Abi-Tagung im März 2023 erwarten wir unter anderem die Referentin Marion Zeßner, Geschäftsführerin von FemTec. Sie stellt diese internationale Karriereplattform für Frauen* in IT, Ingenieur- und Naturwissenschaften vor.

02. – 04. December 2022

Hier geht es zur Anmeldung zur Tagung der Evangelischen Akademie Tutzing.

.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *